Mütterfreundliche Geburtshilfe für jede schwangere Frau!

Wie sieht für dich die bestmögliche Begleitung während der Geburt aus?


Ich wünsche mir für die Geburt meines Kindes...

  • eine Hebamme, die NUR für mich da ist. (1:1 Betreuung)
  • eine Hebamme, die ich bereits in der Schwangerschaft kennenlernen konnte und die meine Wünsche kennt
  • einen geschützen Raum, der es mir erlaubt, mich instinktiv und ungehemmt zu verhalten und der mir so lange zur Verfügung steht, wie ich ihn brauche.
  • eine Begleitung durch Fachpersonen, die natürliche Geburten unterstützen und Erfahrung in der Begleitung interventionsarmer Geburten haben.
  • ein Krankenhaus mit niedriger Kaiserschnittrate
  • ein Krankenhaus mit niedriger Interventionsrate
  • ...was wünschst du dir?

Sprich deine Wünsche laut aus! Teile sie dem Krankenhaus deiner Wahl mit und kontaktiere das zuständige Gesundheitsministerium, wenn deine Wünsche nicht erfüllt werden.

Die Krankenhäuser werden nur beginnen, mütterfreundlicher zu arbeiten, wenn Wünsche laut ausgesprochen werden und sie Rückmeldung erhalten!

Deine Stimme verbessert die Geburtshilfe!


Geburtshilfe Stärkungsgesetz: Kampagne des DHV

Die Berufsbedingungen für Hebammen haben sich in den letzten Jahren drastisch verschlechtert. Das führt zu einem landesweiten Hebammenmangel, unterbesetzten Geburtsstationen, schließenden Geburtsstationen wegen Personalmangel und einer immer schlechter werdenden Versorgung schwangerer Frauen, sowie gebärender Frauen und ihrer Babys.

Unterstütze das Geburtshilfe Stärkungsgesetz des DHV!


Häufige Situationen

Ich finde keine Hebamme für eine persönliche Geburtsbegleitung in der Klinik. Kontaktiere den Hebammenverband deines Landes und wende dich an das zuständige Gesundheitsministerium!

 

 

Auf der Homepage des Krankenhauses meiner Wahl finde ich keine Information zu den Interventionsraten.

Kontaktiere das Krankenhaus deiner Wahl und stell alle Fragen, die dir wichtig sind!

 

 

Ich finde keine Nachsorgehebamme. Kontaktiere den Hebammenverband deines Landes und wende dich an das zuständige Gesundheitsministerium!

 

 

 

Nach einer Untersuchung im Krankenhaus fühle ich mich sehr verunsichert.

Kontaktiere eine Hebamme und hole dir eine zweite Meinung. Gib der Klinik Feedback über deine Verunsicherung!

 

 

Ich war mit der Begleitung während der Geburt unzufrieden.

Sende deine Rückmeldung an das Krankenhaus, in dem du dein Kind zur Welt gebracht hast.

 

 

Wenn ich an die Geburt zurückdenke, geht es mir nicht gut.

Lass dich begleiten. Hebammen und Familienberaterinnen bieten persönliche Begleitung zur Geburtsverarbeitung an.

 

 



WHO-Empfehlung zur Unterstützung einer normalen Geburt

Die WHO formulierte erst kürzlich 56 neue Empfehlungen zur Geburtsbetreuung für eine positive Geburtserfahrung.

Hier gibt es die WHO Richtlinien als Download.


Immer mehr Geburtsstationen schließen

Hier dokumentiert der Hebammenverband alls schließenden Geburtsstationen. Obwohl die Geburtenrate steigt, gibt es immer weniger Geburtsstationen; eine äußerst problematische Entwicklung!


Wie kannst du persönlich die Geburtshilfe verbessern?

  1. Finde heraus, wie für dich persönlich die bestmögliche Betreuung während der Geburt aussieht. Nur wenn du weißt, was du willst und welche Wünsche du an den Geburtsort und deine Begleiter hast, können diese Wünsche auch umgesetzt werden.
  2. Sprich deine Wünsche laut aus. Die Geburt des eigenen Kindes ist ein intimes Ereignis, an das uns wir Frauen ein Leben lang erinnern und das unser Selbstverständnis als Frau und Mutter stark prägt. Du wünschst dir Dinge, die zur Zeit kaum oder gar nicht umsetzbar sind? Sprich diese Wünsche laut aus! Dein Geburtsbegleiter, deine Hebamme und vor allem das Krankenhaus deiner Wahl müssen von deinen Wünschen erfahren!
  3. Finde heraus, wie das Krankenhaus deiner Wahl arbeitet. Derzeit stellen Krankenhäusern den Frauen meist kaum relevante Informationen von sich aus zur Verfügung. Manchmal erhält man gar auf Nachfrage nur wenige Informationen. Stelle Fragen an das Krankenhaus deiner Wahl, die dir zeigen, wie das Krankanhaus arbeitet. Hier findest du eine mögliche Liste von Fragen.
  4. Gib Bescheid, wenn sich deine Wünsche nicht umsetzen lassen! Wenn deine Wünsche bezüglich der Begleitung oder der Bedingungen am Geburtsort deiner Wahl nicht umsetzen lassen, kontaktiere das zuständige Gesundheitsministerium deines Landes. Die Politiker müssen erfahren, welche Forderungen Frauen an die Geburtshilfe haben!
  5. Wenn du Schwierigkeiten hast, eine Hebamme zur Betreuung in der Schwangerschaft zu finden, wenn du keine Hebamme zur persönlichen Geburtsbegleitung findest oder wenn alle Hebammen bereitsausgebucht sind: Kontaktiere den Hebammenverband deines Landes und melde diesen Mangel! Kontaktiere außerdem das Gesundheitsministerium deines Landes und melde auch hier diesen Mangel!
  6. Gib dem Krankenhaus nach der Geburt Rückmeldung zu deiner Zufriedenheit die Geburtsbegleitung betreffend, ABER NICHT INNERHALB DER ERSTEN 3 MONATE nach der Geburt. Es braucht Zeit, um ein so intensives Ereignis wie die Geburt aus einer Distanz zu betrachten, die es dir ermöglicht, zu reflektieren, wie zufrieden du tatsächlich mit der Geburtsbegleitung warst.
  7. Wir Frauen sollten auch nach der Geburt unseres letzten Kindes nicht aufhören, für eine bessere Geburtshilfe zu kämpfen, denn es betrifft nicht nur uns, sondern bald auch unsere eigenen Töchter und Schwiegertöchter. Wäre es nicht wunderbar, wenn diese eine zutiefst persönliche Begleitung am Geburtsort ihrer Wahl erhielten?